Allgemein, Briefe, Briefwechsel, Kurzrezensionen, Literaturmonat, Politik, Tagebücher
Hinterlasse einen Kommentar

Hannah Arendts Denktagebücher

Über Jahre sammelte Arendt ihre Gedanken in Schreibheften, in denen sie sich über die Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart ebenso Gedanken machte wie über das philosophische Ausmaß des Liebesbegriffes. Ihre 28 vollständig erhaltenen handschriftlichen Hefte wurden bewusst als Denktagebücher konzipiert und wurden im letzten Jahr nun noch einmal in einer neuen zweibändigen Taschenbuchausgabe vom @Piperverlag herausgegeben. Der Leser findet nicht nur Methodik und Denkvorgänge in dieser Ausgabe, sondern stößt auch auf die – viel zu selten in der Öffentlichkeit gewürdigte – Dichtung Arendts, die sich zwischen Gedanken zum Denken und Handeln und der Auseinandersetzung mit Heidegger einreiht. Das für Arendt zentrale Thema der Politik ist natürlich auch in den Denktagebüchern präsent. Nicht nur der Weg zur politischen Theoretikerin, als die sie sich bezeichnete, ist nachvollziehbar, sondern vor allen Dingen die jahrelange Auseinandersetzung mit dem Menschen als das „zoon politikon“ -; stellt doch Politik für Arendt eben kein gesellschaftliches Machtspiel dar, sondern vielmehr die Grundform des menschlichen Miteinanders, welches auf der Pluralität – im weltlichen Zwischen – beruht. In diesem „Zwischen“ können sich Menschen überhaupt erst begegnen. Diese Bücher bringen einem die Vielschichtigkeit des arendtschen Denkens näher. Ein Denken, welches nie den Menschen aus den Augen verlor.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s