Erich Kästner – Fabian

Erich Kästners Roman „Fabian. Geschichte eines Moralisten“ spielt mit dem Genre des konventionell angelegten Großstadtromans der Neuen Sachlichkeit, indem er die Gedanken eines Angestellten in Berlin vor der Machtergreifung Hitlers fokusiert und einen ernüchternden Blick auf Mensch, Politik und Zeit wirft. Er erschafft damit den sog. Angestelltenroman, der sich als Nebengenre erst in der Weimarer Republik etablieren konnte, auch wenn Romane und Erzählungen des Naturalismus schon einfache Menschen im beruflichen Umfeld betrachteten. Im Fabian ist hingegen nicht nur die Verbindung des Angstelltendaseins mit dem Leben in der Großstadt literarisch neu. Durch die Sozialisierung vor dem 1.WK tritt die Figur des Angestellten erstmals literarisch relevant auf. Die wirtschaftlichen Umwälzungen i.d. Weimarer Republik veränderte die Erwerbsstruktur der Autoren, die nun – wie Erich Kästner – aus eigener Erfahrung das Angestelltenleben mit all den Unsicherheiten in den Fokus rücken konnten. Somit zeigt sich der Angestellte selbst in der Verrohung der Zeit, die von der Unsicherheit in Hinblick auf die eigene Lebensführung, geprägt war. Auch in seiner gekürzten Fassung (die ungekürzte Originalfassung erschien erst im Jahr 2013 unter dem Titel „Der Gang vor die Hunde“) zeigt Kästner 1931 mit Mechanismen der Satire die politischen und moralischen Brüche und Probleme der Zeit, ohne sie direkt anzusprechen. Damit kann das Genre prototypisch für die Weiterentwicklung des sozialkritischen Romans o. Dramas des 19. Jhd. gesehen werden. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s