Alle Beiträge, die unter Debattennotizen gespeichert wurden

Bildung für Alle – Klassengrenze zwischen gebildet und ungebildet

In der vergangenen Woche erschien eine Schlagzeile in der deutschen Medienlandschaft, die wohl gerne überlesen wurde: Nach Ergebnissen der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung, kurz Iglu, kann fast jeder deutsche Viertklässler nicht richtig lesen, ein Vergleich bei dem Deutschland wieder einmal vom europäischen Ausland überholt wird. Doch hier soll es nicht um einen reinen Statistikvergleich gehen, vielmehr um die Herausstellung eine neue Konstellation der altbekannten Klassengesellschaft in Deutschland, die sich im wirtschaftlich gut aufgestellten Staat scheinbar nur noch zwischen Begrifflichkeiten eines gebildeten und ungebildeten Haushaltes konstituiert. Berechtigterweise fragen wir uns nun, was denn Bildung eigentlich sein soll. Sie ist in allem Munde, wird von wirtschaftlichen bis hin zu sozialen Sektoren genutzt, doch am Ende bleibt es eine leere Hülle, denn wo Bildung alles ist, ist am Ende nichts mehr Bildung. Doch lassen wir uns auf das Gedankenexperiment einer neuen Bildungsdebatte ein, hören wir schon die zwei Gegenspieler laut rufen. Die einen, die die elterliche Erziehungsgewalt entziehen wollen, zu Gunsten eines stattlichen Erziehungsmonopoles und die andere Seite, die lautstark einen freien Menschen proklamieren will, der sich unter dem Staat …

Gedanken zur #MeToo Debatte

Mehr als eine Millionen Menschen benutzten #MeToo; gleiches geschah bei #Aufschrei und doch möchte man aufschreien gegen all das laute Getöse, welches das Schweigen all der missbrauchten Kinder, Frauen und Männer förmlich zum bersten bringt. All diese Ignoranz missachtet, dass weder ein öffentlicher Aufschrei, noch Hashtags das faktische Leid der Menschen auch nur berühren können. Versteht mich nur falsch. Ich erkenne die Wichtigkeit der Debatte durchaus an, doch streift sie in einer Beharrlichkeit an der Oberfläche. Ein jeder Satz, eine jede Berührung kann zu einem Aufschrei führen, ist dies doch der reinen Symbolpolitik geschuldet, die sich den Problemen einer grundsexualisierten Gesellschaft gar nicht annehmen kann, ist sie doch auf den gleichen Fundamenten gebaut. Ja, es gibt die sexuelle Belästigung in Wort und Tat, vorkommend vor allem in hierarchischen wirtschaftlichen Verhältnissen, doch eine Grundbesinnung auf die Tugenden des Anstandes würde der Übersexualisierung der Gesellschaft eine Schranke entgegensetzen. Doch gibt es vor allem den sexuellen Missbrauch an Kindern, Frauen und Männern, gibt es weiterhin die sexuelle Nötigung. Beides Taten, die die Überlebenden sprachlos machen, sie dermaßen an …