Literatur des Ostens

Seit fast 30 Jahren ‚wächst das zusammen, was zusammengehört‘. Wir hörten es schon oft und nahmen es zum Anlass, dieses Ziel zu erfüllen. Den Satz sagte Willy Brandt so nie und auch die Euphorie verschwand schnell, die Menschen forderten auf der einen Seite, bemühten sich auf der anderen Seite und scheiterten beidseitig. Die Frage nach dem Erfolg der Wiedervereinigung kreist seitdem in den Köpfen und wird zu den bekannten Jubiläen wieder hervorgekramt. Gewinner und Verlierer stehen fest. Zu den Jahrestagen werden die positiven und negativen Aspekte diskutiert. Doch der Riss bleibt, die Probleme häufen sich, keiner ist mit dem Anderen zufrieden. Weitere Zeitungsartikel, Podiumsdiskussionen und Bücher entstehen. Ein endloses Spiel. Ganz unbewusst habe auch ich mich dieses Jahr mit der Geschichte der DDR, mit den Ostdeutschen, den Traumata und den Rissen, kurz mit meiner eigenen Geschichte auseinandergesetzt. Angefangen mit Juli Zehs „Unterleuten“, habe ich Daniela Krien entdeckt, Ines Geipel verschlungen, Jana Hensel zugehört und bin schließlich zu den Schrifstellerinnen der DDR gekommen. Trotz aller Gedenktage ist mir das Thema vorher nie nahegegangen, habe ich nie zu der Literatur gegriffen, nie Fragen gestellt. Die Grautöne, der Geruch von Linolium und jegliche Ostalgie stießen mich ab. Durch die o.g. Literatur bekam ich allerdings einen Zugang, den ich nicht mehr schließen möchte und kann. Ich möchte weiter eintauchen, unabhängig von Jahrestagen und Debatten. Mich der Literatur und den Themen rund um die DDR und die Nachwendezeit nähern. Auf den folgenden Seiten wird es einen Schwerpunkt zu den Schrifstellern der DDR geben, allen voran Christa Wolf, die gerade viel gelesen und auch weiter besprochen wird. Außerdem kommt noch eine weitere Kategorie über die Literatur der Nachwendezeit hinzu, in der alle Bücher besprochen werden, die sich sachlich oder prosaisch an das Thema DDR und die Nachwendezeit wagen. Als besondere Überraschung, habe ich für diese Sparte einen Gastautor eingeladen, der diese Bücher gemeinsam mit mir besprechen wird, um einen weitgehenden Überblick über die Literatur des deutschen Ostens erstellen zu können. Nähere Informationen kommen dann mit den jeweiligen Beiträgen. Ihr dürft gespannt sein und auch andere Debattenbeiträge zu diesem Themenkomplex erwarten. Interviews und Stellungnahmen zu aktuellen Ausstellungen und Projekten, sowie Theaterrezensionen werden hier nach und nach Einzug erhalten. Ich freue mich, wenn ihr mir auf diesen Weg folgt und gemeinsam mit mir über den Themenkomplex und die Literatur diskutiert.